Last day on safari in Naibosho Conservancy and bye bye Africa

So far I’ve had an amazing safari and basically seen everything one can whish for. Funny enough, we’ve found more different male lions than female, very unusual. Therefore, today’s plan was seeking for a different prude of lions. First try led us next to Hemingways where Derrick found some tracks. Following them we stumbled oder three lioness with thick and full belly laying lazy in the shade with no intention to move. It’s hard to believe how boring this cats can be, when they just sleep….

But easy, my dream was anyway, to be able to find Ilkisiusiu Pride, which had been my fav during my volunteering stay some time ago. It used to be a big pride with many curious and naughty half adults which had a tendency to snack on safari vehicles, causing us often to laugh. Knowing that this pride has splitted in the meantime makes me a bit sad but also knowing that there are tiny cubs around again the opposite. Well, it should not be, on the way we’ve found a male lion mating with his female whilst a second male was watching peacefully. Poor lions, for them quantity seems to be more important than quality, every 15 minutes they were ready for another round… This was another stunning situation and we used the time between the rounds to have breakfast; breakfast with lions!

Done…
End of the show

But with all the excitement about the lions, never forget my favorites:

Along the river we found a beautiful herd of batchelor Impalas and later on some buffalos.

Not buffalos but a beautiful setting

After lunch we were off again to search for Ilkisiusiu Pride again, but I must be jinxed we first found two males again, absolutely impossible…

Only late in the afternoon we finally succeeded, four lionesses with eight cubs, all awake, drinking milk or playing around…

Suckling

On my last evening I unfortunately became so sick, that I’ve spent all night hanging over the toilet. Not even the lions next morning could stop my need to hop of the car and… Therfore we rather quickly called it a day said a final goodbye to anything being on the road and returned to camp…

The trip back home was a bit of a nightmare, first they’ve changed the air strip and my plane left earlier than scheduled so I just catches it, then this flight took 2 instead of 1 hour, then the 15 minutes transfer to Nairobi Intl. Airport took 2 hours due to road construction and upon arrival the whole airport was closed for an hour for desinfection… Funy enough, people waiting were nicely tanding on the 1.5m social distancing spots, very diszipined.

After having spent 10 days in Kenya I can only tell, that I’ve never felt unsafe, people there are very cautious and really happy about every tourist, that visits this beautiful country. If any of my friends need a recommendation for a safari camp in the Mara region, I can only recommend „Basecamp Explorer“ especially Eagle View in Naboisho Conservancy, not only because the location is beautiful and the sightings are great but also for all the community work regarding improvements of the work possibilities and education of the local Maasai people this camps are supporting.

2nd and 3rd day on safari in Naibosho Conservancy

The second day started with some excitement, there where monkeys along giving such endless shrieking alarm shouts, that Derrick my guide was convinced, that there must be a predetor around, according to the extended sound most probably a leopard. Let’s go and search for it. Unfortunately even with an extended search of about two hours we weren’t able to spot this elusive cat. A bit disappointed we left the river shore to find other animals.

Sunrise
Baboons
Beeeater
Hammerhead
Hyena
Jackal
Dik Dik – the smallest antelope
Suckling Topi
Male Impala
Gnus
Buffalow
Wharthog

After an impressive sighting of elephants Derrick showed once again his excellency.

He’s recognized some Topis in the distance staring all into one direction, and assumed that there must be something. Well, I’ve seen dark spots only, but once again he was right and we found a young female cheetah we could watch whilst having our sundowner; or maybe more like a „moonrise“.

Day 3 started with some lion cubs even when the moon was still watching and therefore before sunrise. If you’ve never been on a safari it’s almost impossible to imagine the excitement when this big cats show up and walk silently towards and past your vehicle. In complete ignorance of the card the come close enough so one can smell them…

Lots of sightings later we’ve searched ourself a nice picknick spot for breackfast.

The real action started after lunch on our afternoon game drive. The service staff told us about some baboons acting jumpy just im front of my tent. When we had a closer look, we stumbled over Nebati who was preparing for a hunt since she had newly born cubs to feed.

After following her for about two hours we finally got to see her hunting…

Arriving at Naibosho Conservancy and 1st day on safari

The wilderness and endless width of Kenyas Savanna was calling and I’ve responded. Luckyly the flight to the Mara was unexpectedly smooth so I hadn’t to die of fear.

Arriving at Eagle View Camp felt almost like coming home. 3 years ago I’ve spent three weeks as a volunteer with African Impact next door and walked over from time to time to enjoy a bit of luxury, a chilled glass of white wine and of course the spectacular view.

Honestly, the view was the main reason for me to choose Basecamp Eagle View and Naibosho Conservancy rather than the Mara Reserve itself. And of course the fewer tourists as well as the possibility of off road driving here. Upon arrival I was greeted with a very warm welcome by the staff, especially since being the first international guest since ages… I’ve felt like a queen and immediately got informed that all staff was Covid tested and has being Covid trained, thus not the slightest insecure feeling regarding safety was left.

Being the only guest I got my own vehicle and Derrick, their head guide, as a guide. Whoever knows me, also knows I’m more of an night owl than an early bird. Well, being on Safari you have to get up well before sunrise in order to get a chance to see cats moving in the cool before the sun’s warming up the land. Some minutes after leaving the camp a bis male lion crossed our path, proving that it’s worth to get up early, what a start into the day.

This scar nosed guy is one of three brothers who have replaced the former four Rekero ruler and „taken over“ Naibosho. Shortly after three lionesses of the Enesikiria Pride with their six cubs showed up and we could watch them for ages walking and playing around.

Just before lunch we’ve seen three Cheetahs laying lazy in the sun right next to the road, Entito with her two cubs.

Since cats prefer the shade, they got up suddenly and walked over to the next tree to nap till sunset. We should only see them more Agile in the late afternoon.

We were already on the way back to the camp for lunch, when my eagle viewed guide spotted another male lion in the bush.

As any other tourist I’m of course keen to see the famous cats, but there is so much more to see…

But my heart belogns to the most elegant giraffes and the funny zebras.

Don’t think for a second that Africa’s Savanna consists of dust and dry grass only, there is also bushland, drinking wholes and rivers.

Sunset time is cats time, what an incredible day!

Diani Beach Kenia

Eigentlich kann man über drei faule Strandtage gar keinen Blogbeitrag schreiben, zumal diese gar nicht geplant, sindern lediglich der miserablen Regenwettervorhersage in der Mara geschuldet sind. Bei über 90% all day Regenwahrscheinlichkeit macht Safari einfach keinen Spass mehr, da sind die Reservestrassen so aufgeweicht, dass Pirschfahrten ausfallen. Deshalb habe ich spontan entschieden, anstatt in die Mara an den Strand zu fliegen, die Safari nach hinten zu schieben, meinen Rückflug umzubuchen, einige Überstunden abzubauen und voilà decision taken. Eine ultrachaotische zeitlich sauknappe Fahrt zum Flughafen Nairobi, ein kurzer Hüpfer nach Mombasa und eine anstrengende Fahrt per Taxi später, alles brav mit Maske im Gesicht bei 30 Grad und 80% Luftfeuchtigkeit, bin ich im Paradies.

Wahrzeichen von Mombasa
Fähre
Shopping

Drei Tage faul an der weissen puderfeinen Diani Beach an der Sonnne rumzuliegen hat definitiv etwas für sich. Auch wenn die Diani Beach wegen des vielen Seegrases und der Seeigel im Wasser leider nicht unbedingt mein Favorit ist,

fühle ich mich schon nach nur einem Tag so entspannt wie schon seit Monaten nicht mehr. Die Ruhe hier ist herrlich, keine Musik, kein Kindergeschrei der Nachbarn, kein Baulärm, nur das Rauschen des Windes in den Palmen und die Wellen – herrlich.

Sowohl Strand als auch Hotel sind beinahe menschenleer. In meinem, für meine Verhältnisse ungewöhnlich luxuriösen 60-Zimmer Resort befinden sich aktuell 7 Gäste, nur übers Wochenende füllen sich jeweils 10 bis 20 Zimmer, sagt der Hotelchef. Dafür werden die wenigen Gäste wie Könige behandelt. Weil ich am ersten Abend nicht im Restaurant oben sondern lieber an der Strandbar essen wollte, haben die mir extra einen Tisch am Strand gedeckt, das volle Romantikprogramm; hatte bei soviel Zusatzaufwand beinahe ein schlechtes Gewissen, aber nur beinahe…

Nachts haben sich freundlicherweise Meerkatzen darum gekümmert, dass ich mich nicht einsam fühle. Ich musste natürlich trotz Warnung unbedingt mit offener Balkontüre schlafen, morgens habe ich mich dann zuerst über das auf dem ganzen Boden verstreute Teemachzeugs gewundert. Erst der Anblick der aufgerissenen, zerkauten und leergefressenen Milchzuckerpäckchen habe ich die Übeltäter entlarvt.

Meerkatze

Dabei wären die viel scheuheren und selteneren Colobus mit ihren weissen Mänteln viel spannender.

Colobus

So, jetzt habe ich eben gehört, dass der Strand weiter nördlich seegrasfrei ist. Mal schauen, ob ich mich dazu aufraffen kann, weil übermorgen gehts ja schon wieder weiter…

Habe meinen Arsch hochbekommen und frei nach dem Motto „wer suchet, der findet“ tatsächlich beim Nomad nicht nur ein superschönes Beachrestaurant sondern vor allem auch einen herrlichen, beinahe seegrasfreien Strandabschnitt mit kristallklarem, türkisfarbenen Wasser gefunden.

Lunch mit Mama Heule@Nomad

Leider treibt der heftige Wind die folgenden netten Tierchen an den Strand, was mir mein Badevergnügen wieder vermiest…

Egal, morgen gehts ab ins Mara Gebiet und endlich auf Safari 🙂

On the road again – destination anywhere

Well, traveling in times of Corona is a hassle and finding a safe destination with not to many restrictions almost impossible… If you now ask yourself if it’s really nessecary to travel in this time, I can only answer – yes, it is! Even if I’m grateful to my employer to give me the possibility to work in the safety of Homeoffice with full payment, I’m kind of fed up of sitting all day at home and do the whole cooking between my daily work. I’m really really looking forward to some NOT home cooked meals…

However, my plans changed from a week in Greece with a friend to 4 days Safari in the Mara to now an extended version of 3 days beach and 4 days safari – Africa I’m coming.

Sitting for 8 hours in an air plain carrying a mask is no fun but nessecary. The flight was half empty and the knowledge, that everyone sitting in this machine had to show a negative PCR test before boarding enhanced the feeling of security.

I arrived in Nairobi late at night, after curfew and all restaurants were already closed, time to sleep, next day I’m off to the beach.

Mafia on tour or how my planned trip to Jordan ended up in Iceland

Some years ago I promised myself to explore every year at least one new country. This year’s adventure should take place in Jordan, I desperately wanted to see the famous town Petra. Well, so much for my plans which obviously became null and void somewhen in March when most countries worldwide initiated some lock downs and restricted immigration because of Corona.

Mid of July I’ve had already spent a whole half year in Switzerland, not having left the country for even one hour, spending weekends, holidays and all my leisure time wandering the forrest, lakes and walkpaths around my home until I could greet every squirrel and even most of the rocks by name. It was nice, no question, but also nothing exciting and I desperately missed it, to explore something new. Time has come to make travel plans again. Aim was to find a country that was safe for travelling and let us in without any risk of a quarantine, neither there nor here after returning back home. And here we are, Iceland with a PCR test for everybody entering the country and a second 5 days later is the place to be for us at the moment.

Immigration was no fun but 4 hours after landing, we’ve passed the Corona test, picked up our car, finalised check-in at the hotel, had a very quick glimpse to the Hallgrimms Church and sat in an excellent restaurant, proving all voices complaining about food in Iceland completely wrong.

Iceland greeted us with the expected chilly, windy and wet weather and didn’t disappoint with a lack of dark picturesc clouds.

The drive from Reykjavik up north was despite the lack of „travel book mentioned“ highlights a feast for my eyes and offered a great diversity of wild and rough landscapes. Especially the detour leaving the famous Circle Road to test our car on gravel road and get it a bit muddy proved some fun and stunning views over the fjord

Most probably the most friendly traffic light I’ve ever seen

all ending with my birthday dinner in a restaurant in Akureyri which I picked for it’s beautiful view over the harbor.

Only after dinner we’ve arrived at our home for the next week. Well, with this stunning view over the fjord to the mountains there is nothing to complain about.

Even tough, the first day up north was purely meant do relax, explore the city, drink coffee, eat chocolate cakes and do some grocery shopping we couldn’t resist to have at least a short glimpse to the closeby Gulfoss waterfall 😉

Wasserfälle im Norden Islands

Lange war Island für mich nur kalt mit „Vulkanen und Geysiren“. Wie falsch kann man liegen, sitze bei herrlichstem Sonnenschein auf der Terrasse, geniesse die Aussicht und  mein Frühstück und stelle mir lediglich die Frage: „brauche ich den Pulli, oder genügt das T-Shirt?“ Tja, soviel zu meinen knapp 23 Kilo Gepäck und der eingepackten Kappe samt Handschuhen…

Vulkane? Ja klar, aber Geysire haben wir noch keine gesehen, viel mehr faszinieren die natürlich gewundenen Flussläufe und vor allem die Wasserfälle, viele absolut eindrückliche Wasserfälle…

Während wohl jeder Islandreisende Godafoss besucht, finden schon nur noch wenige den Weg über die 4WD Strecke zum weniger bekannten, aber nicht minder eindrücklichen Aldeyjarfoss und den nochmals etwas weiter von der Ringstrasse entfernten Hrafnabjargafoss findet dann eigentlich niemand mehr, einfach herrlich…

Jaja, immer dasselbe mit den Männern…
Das schwarze Schaf der Familie

Und ja, auch auf dieser Reise habe ich es geschafft und eine Kamera geschrottet, bäää. Also steht heute anstatt Dettifoss erstmals Shopping auf dem Programm, und das bei herrlichstem Fotolicht… Zwei Tage später und halbglückliche Besitzerin einer überteuerten billigen Canon, geht’s endlich auf zu Dettifoss, Selfoss und zum weniger bekannten Hafragilsfoss.

Nur schon die Schlucht, in welcher sich der Dettifoss befindet ist herrlich und würde den Ausflug rechtfertigen, der Dettifoss selbst ist weder der schönste noch höchste Wasserfall, wohl aber der mächtigste Europas und mit seinen schmutzigschäumenden grauen, tosenden Wassermassen und der meterhohen vulkansandgeschwängerten Gischt, die im Gesicht ein übles sandgestrahltes Gefühl hinterlässt, wohl so ziemlich das Eindrücklichste und Wildeste, was ich bisher gesehen habe, möchte keinesfalls reinfallen; ist schliesslich ein Gletscherfluss.

Den Selfoss als solches gibt es eigentlich nicht, es handelt sich vielmehr über dutzende kleine Fälle, die weiter oben am Flusslauf des Jökulsá á Fjöllum ca. 10 Meter in die Tiefe stürzen.

Selfoss Ostseite
Hafragilsfoss

Ein kurzer Blick auf die hufeisenförmige Schlucht Ásbyrgi und uns wird besusst, dass ein Aufstieg mit schon etwas müden Beinen, meinem gebrochenen Zehen und einer latenten Höhenangst eher gefährlich wäre.

Entsprechend gibt nur einen kurzen Walk am Boden mit halber Aussicht und dafür noch die Westseite von Dettifoss.

Dettifoss Westseite
Dettifoss Westseite
Selfoss Westseite
Sonnenuntergang über dem Myvatn See

Iceland – land of fire and ice

Das Seengebiet Myvatn mit seinem Mückensee macht seinem Namen alle Ehre, hunderte von kleinen Fliegen beehren uns direkt beim Aussteigen mit ihrem doch leicht aufdringlichen Besuch. Diese kleinen Biester haben auch für unseren zweiten grossen Lacher in Island gesorgt. Den ersten hatte ein Isländer provoziert, der bei schönstem Regenwetter mitten im Niergendwo sein Feld mit einem Fadenmäher bearbeitet hat, jetzt sind es Touris, die wegen einiger nichtstechenden Fliegen mit einigermassen idiotisch aussehenden Netzen über dem Kopf rumlaufen, die waren wohl noch nie im Australischen Outback;-) Dabei sind die kleinen Biester hervorragende Eiweisslieferanten, wobei Markus‘ Bilanz mit drei verputzen Fliegen definitiv besser ist als meine. Ich habe lediglich eine geschafft, die zweite habe ich Kostverschmäher versehentlich wieder ausgespuckt. Ein Foto dazu fehlt, habe mich dabei auf die idyllische Seenlandschaft mit dem Vulkan im Hintergrund beschränkt.

Pseudokrater
Wildgänse

Für den dritten herzlichen Lacher hat dann die Wegbeschriftung „difficult path“ für die hellblaue Route durch die Dimmuborgir Lava Formations gesorgt. Der Weg war zwar nicht gerade geteert und mit Stöckelschuhe hätte ich ihn auch nicht absolvieren wollen, aber schwierig? Weit gefehlt… Dafür waren wir dank Warnschild dann auch schön alleine, habens genossen.

So richtige Menschenmassen zieht hier aber definitiv der Gestank nach faulen Eiern an, schuld daran ist das Geothermiegebiet Hverir mit seinen rauchenden Fumaroles und blubbernden Schlammtümpeln. Gerade diesem Blubbertümpeln könnte ich wie hypnotisiert stundenlang zusehen und Markus damit irgendwann in den Wahnsinn treiben. Das ganze Setting erinnert aber auch etwas an das Vorzimmer zur Hölle.

Ob man die aus Game of Thrones bekannte Liebesgrotte „Grjotagja“ wirklich gesehen haben muss? Ich weiss nicht, aber im glasklaren tiefblauen, offensichtlich schön warmen Wasser baden wäre zu verlockend gewesen, leider ist dies aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich und wäre mit den nervigen allgegenwärtigen, wiewildselfieknipsenden und distanznichteinhaltenden, italienischen Reisegruppen wohl auch wenig romantisch.

Direkt oberhalb der Grotte befindet sich aber der eindrückliche Rift resp.die Schlucht, die die beiden Kontinentalplatten trennt.

Mir persönlich ist es unerklärlich, aber viele Touris packen die Highlights des sogenannten Diamond Circles wie Godafoss, Dettifoss, das Seengebiet Myvatn in einen einzigen Tag und machen auch gleich noch Halt in Husavik für eine Whale Watching Tour. Klar, kann man machen, wir selbst haben dazu aber glatte 5 Tage benötigt, wollten ja keinen 12-Stunden-Tag mit einem Hopp-on, hopp-off Fotoknipsprogramm abspulen, sondern die Spots geniessen, mal einen Walk machen, einen Kaffe trinken (bewusst trinken und nicht geniessen), eine nicht auf der Tourikarte vermerkte Aussicht bewundern und zwischendurch alles etwas setzen lassen.

Husavik ist DER Ausgangsort für Whale Watching. Ein Blick auf die windgepeitschten Wellen im Hafen hat mir aber vollauf genügt. Die Vorstellung, wie das dann im Fjord oder gar offenen Meer aussieht, wollte ich mir und vor allem meinem seekrankanfälligen Fischreiherfüttermagen keinesfalls antun. Alternativprogramm war ein Hafenspaziergang und Kirchenbesuch..

Byebye Akureyri und meine traumhafte geliebte Aussicht.

Morgen geht’s Richtung Süden. Mal abwarten, Markus hat sich da einen 4WD Track durchs isländische Hochland in den Kopf gesetzt, wird bestimmt spassig, habe da schon so meine Erfahrungen gemacht…

Shock at the Golden Circle

The drive through the highlands of Iceland wasn’t by far as exciting or lonely as we’ve expected. The gravel road was rather bad and bumpy with more traffic than expected, the landscape was mostly dead black lava fields. The only reason to take the highland route instead of the ring road is the Hveravellir thermal area with the natural hot pool and maybe the lovely Gygarfoss. We’ve hoped to get close to the glaciers there and maybe even get to see some icebergs in a lagoon, but they stayed in the far distance.

Hot river
Glacier in the background
80-100°
Stricklava
Hofsjökull

The beautiful sunny day invited us to visit the mighty Gulfoss at the end of a long and tiring drive, the first highlight of the Golden Circle, which consists ot the Gulfoss, the Geyir and the Thingvellir Nationalpark. Well, the Gulfoss with it’s three steps is undeniable magnificent, but the people there… Even tough everyone says it’s currently empty due to Corona and the missing US visitors (usually about 25% of the tourists, further 5% Canadiens and again 5% Chineese) for me it felt crowded and especially the Italians not giving a shit for any distance despite the official 2m distance which the Island people take very seriously and more so ignoring any pleas to stay on the paths and not trample the whole environment.

Fallkante

If you’ve never been in New Zealand visit the Geysir, if you have it’s wasted time. Even if the hight is impressing it only blows for the fraction of a second, which is to short to admire and enjoy.

Monday was again testing, shopping and lazy day – so much for the plan. The blue sky seduced us to a visit in the Thingvellir Nationalpark for a stroll. Last time when we were here about 10 years ago towards end of September we were in need of our winter jackets, shawl, hat and gloves and still felt cold enough with the icy wind needling our faces to just run trough the park instead of exploring it, what a difference to walk around in full sunshine in a t-shirt now.

Island – der Süden

Jaja, ich gebs ja zu, wir sind hier im Süden etwas faul geworden. Eigentlich dachte ich, der Süden wird anstrengender als der beschauliche Norden, aber die viel näher zusammenliegenden Highlights sowie deren einfache Erreichbarkeit und ein Hot Pot in unserer neuen Unterkunft hat und etwas faul werden lassen, zudem hat das Wetter zu einigen Planänderungen geführt, aber egal. Das mit dem Hot Pot ist so eine Sache, irgendwie haben wir das mit der Temperatur aber überhaupt nicht im Griff, ich rede da von verbrühten Beinen über gelaufene Halbmarathone zwischen Regulierstation und Pot bis zum exzessiven Einsatz des Gartenschlauchs, aaaaber ein kühles Glas Rosé im warmen Wasser ist trotzdem himmlisch, animiert aber irgendwie überhaupt nicht dazu, am nächsten Tag früh aufzustehen.

Sozusagen in inserem Vorgarten haben wir auch einen kleinen Vulkan samt Kratersee. Unglaublich, nach allen Felschlägen, einen Vulkan zu besteigen: Unfall in Kolumbien, Verletzt in Costa Rica, zu viel Aktivität in Nicaragua, haben wir doch noch geschafft!

Der Seljalandsfoss ist wohl DAS Topmodel der Wasserfälle in Island, zudem macht der feuchtfröhliche Walk hinter dem Wasserfall hindurch einfach Spass.

Der tief in einer Felsspalte versteckt liegende Gljufrafoss ist nur via Flussdurchwatung erreichbar, der Blick ist fantastisch, kaum fotografierbar und einfach nur nass…

Corona, verschärfte Einreiserestriktionen, lausiges nasskalte Wetter und etwas Geduld sei Dank habe ich den Skógafoss wie schon vor 10 Jahren ohne Touris, leider aber auch ohne Regenbogen erwischt.

Zwei Tage später präsentiert sich freundlicherweise auch der Regenbogen, das mit ohne Menschen war nicht sooo einfach, aber ei ige böse Blicke und ein beinahe in Fluss gelandeter Italiener hat Wunder gewirkt.

Die Lust an Tourimassen ist mir erwartetetweise schnell vergangen, gut gibt es dafür einige Geheimtipps, nasse Geheimtipps…

KVERNAFOSS

Eigentlich sollte man in Vik mindestens drei Tage bleiben, die Landschaft mit den rabenschwarzen Lavasandstränden, den rauhen Klippen und dem Gletscher im Hintergrund ist beinahe unschlagbar schön und faszinierend, zudem gäbe es noch den einen oder anderen Hike.

Als Dreingabe haben wir unerwarteterweise sogar Puffins, d.h. Papageientaucher gesehen, cool die Viecher.

Der Reynisfjara-Strand mit seinenBasaltsäulen ist auch toll..

Die Gletscherlagune Jäkörsarlon war bei innerer letzten Islandreisende ein absolutes Highlight, diesmal waren leider nur wenige Eisberge „unterwegs“. Zudem habens wir geschafft und haben anstatt der gemütlich vor sich hin tuckernden Lagunenfahrt mit dem Amphibienboot das Zodiakadventureadrenalinkickteil gebucht. Irgendwie werden wir wohl einfach zu alt, um mit einem besseren Gummiboot, verpackt in selbstaufblaasbare Anzüge um die Überlebensfähigkeit im Wasser zu verlängern, die 8 km bis zur Bruchkante der Gletscherzunge zu rasen, sich dabei krampfhaft und im sein Leben fürchetend festzukrallen, vor Ort ein Selfie zu knipsen und anschliessend wieder zurückzurasen, immer in der Angst, im 2.5 crädigen Gleschterwasser baden zu gehen. Aber zumindest habe wir einige Robben von ganz nah gesehen.

Eis am Ufer des Diamond Beaches

Auf dem Heimweg Richtung Selfoss nach zwei doch eher chaotischen Hotelnächten geniessen wir einfach nur die Landschaft.

Markus auf dem Gletscher
Fahr durch 500-jährige Moosfelder
Der einzige Ort in Island, an dem Steinmännchen erlaubt sind