Adelaide and bye bye Australia

Unglaublich aber wohr, mer honds doch no hei gschafft, gsund, gefrässig, mit herrliche Erinnerig und amene grusige Jetlag. Nochdem Ethiad und Qatar üsi Heiflüg storniert hönd, hani ein Tag vor Heiflug no en 3. Flug mit de Emirates buechet und siehe da, trotz Sturm, massiver Verspötig, 12 kg Mehrgwicht und ultrasecem Abschluss in Perth simmer hei ko.

Nochere holprige Fährüberfahrt vo Kängaroo Island simmer für en Kurzbsuech id Wygebiet vo McLaren Vale gfahre, e traumhaft Gegend. Wils üs aber de Tag verschifft hät, hömmer d’Glegeheit zum packe gnutzt und üs denn am Obet inere Wybar amüsiert, bismer am nöchschte Tag ziemlich glitte hönd. Egal, mier gnüsses üsere letscht Tägli in Adelaide no.

Eigentlich hät mi Adelaide nie würklich toll und es biz langwiilig dunkt, aber hey, uf de Suechi noch e paar spannende Graffities, lerne er plötzlich, e schöni, lebendig Siite vo dere Stadt kenne❤️

Alt + neu
Alte Kolonialgebäude
Jacaranda Tree
Adelaide Mall
Christmas feeling inside Adelaide Mall

Kangaroo Island

Yes, we made it, finally we got on a ferry and the two much to short days were absolutely fantastic, what a beautiful island. Even now after the devasting bushfire in Australian summer 2019/2020 which destroyed 96% of the Flinders Chase National Park the environment appears lush and green, Natur is fithing it’s way back into life.

Funny enough we’ve never ever seen so many koalas but so few kangaroos like on this trip…

Drawning our frustration about a second canceled flight back home; seems almost as if we have to stay, horray!
Boarding the ferry to leave the island
Bye bye Kangaroo Island
Bales Beach
Bales Beach
Surprisingly the best espresso we had in three weeks Australia was in this little store
Whatching this cute Echidna has cost us the visit to the Seal Bay which was fine with us, the Echidna is more special for us AND after the penguin parade we had enough of touristic attractions
Gonna at Point Ellen and Markus almost stept on it
Point Ellen
Vivonne Bay
Vivonne Bay
Hanson Bay
Famous Australian roadsignal the Koala Walk which unfortunately isn’t anymore due to the bush fire
Koala kuddling with baby directly at the Park Office of Flinders Chase National Park.

The original visiter center is gone, together with the brownie I’ve promised to Markus because the cafe isn’t anymore either. Rebuilding costs seems to be about 54 Million AUD.

Cape Couedin
View to Remarkable Rocks
View at Remarkable Rocks
Remarkable Rocks
Remarkable Rocks
Remarkable Rocks
Remarkable Rocks
Remarkable Rocks
Nature fighting back into life after the fire
Nature fighting back into life
Nature fighting back into life
Well adapted to the salty envirnnement. The red color of the leaves show the high concentration in salt, once the concentration becomes to high, the respective leave just dies and the healthy plant survives.
Koala with a baby hanging around on our Campground. Anyway, we’ve seen most of the koalas on the campgrounds. Maybe they’ve fighted the fire here more effective to save the buildings and therefore also the trees and the koalas.
This cute guy came down of his tree to change for fresher leaves
Ready to run…
Start to run…
Climbing up again…
Back in the safety of the tree watching down
Lagoon walk
OK sorry, just can’t get enough of this cuties
Sunset
Mama cuddling with a baby
Visitors on our campground
Fur seal at Admirals Arch
Admirals Arch
Lighthouse at Cape Couedin
Gum trees coming back to life
Bushland recovering
Western River Cove
Parked little Runaway
Western River
Snelling Beach
Hiding…
Beautiful Stokkes Bay
Hidden entrance to Stokkes Bay
Pelican
Lost & Found
Art at an public toilet
Recovering bushland
Galahs
Duck Lagoon
Duck Lagoon
Our last camp fire at Duck Lagoon
Older times
Pennington Bay
Ferry off to Kangaroo Island – and yes, this blog is upside down

Southwest Australia – Lime Stone Coast and Fleurieu Peninsula

Scheisse, das war heut nicht mein Tag… Frei nach den Toten Hosen passt der Titel perfekt auf den heutigen Tag.

Nach der Grat Ocean Road haben wir uns einen kurzen Stopp in Warrnambool gegönnt, ich wollte mir eins meiner Lieblingsgraffities nochmals in Natura ansehen.

Und dasjenige von Jimmy auch, das war vor 5 Jahren noch in Arbeit, jetzt ist es fertig.

Aber auch ansonsten lohnt sich ein Stopp hier nur schon wegen der vielen pictoresken Kolonialgebäuden.

Übernachtet haben wir dann in Port Fairy, weil wir von mehreren Aussis gehört hatten, dass sich das lohnt.

Portland ist für seine historic Waterfront bekannt.

Nelson Lighthouse

Und ab jetzt läuft alles schief. Eigentlich wollen wir in die Grampians, noch etwas Outback Feeling schnuppern, nur campen bei 3 – 8°C? Also Backup, wir fahren nach Kangaroo Island, doof nur, dass wegen Sturm die Fähren zwei Tage lang nicht fahren, die für den nächsten ist dann auch nicht buchbar, wir verlieren also noch einen Tag… Doof, aber nicht sooo tragisch, planen wir also einen ausserordentlichen Halt in Robe ein, auch das hatten uns mehrere Aussis unabhängig voneinander empfohlen. Die Fahrt dorthin ist sehr schön, unser Campground am See richtiggehend romantisch, das Städtchen eher unspektakulär, dafür die Küste umso genialer, vorausgesetzt man mag rauhes stürmische Wetter und Frühstück im niesligen Nebel.

Robe Obelisk

Wir überlegen lange hin und her, wohin mit der letzten Nacht vor dem Ferrytransfer, entscheiden uns dann für einen mit Feuermöglichkeit. Nur doof, dass sich herausstellt, dass der geschlossen ist. Ausweichmöglichkeit ist einer im Deep Creek National Park, nur saudoof, dass die ins hier eine überflutete Strasse in den Weg schmeissen, aber 40cm ohne Schnorchel? No way! Egal, solange der Kühlschrank funktioniert, mein Bier kalt bleibt und ich mein Steak heute abend auf dem Lagerfeuer grillen kann, passt alles. Endlich angekommen, heisst es glatt „strictly no campfires“. Scheisse, 10 Grad, kein Lagerfeuer und unsere Steaks gibts wohl als Carpaccio…

Little Ferry to Fleurieu Peninsula
Flooded Road

Schöner Lichtblick, unsere abendlichen Besucher und ein kühles Bierchen.

Mal schauen, wenn morgen die verdammte Fähre nicht absäuft, kann es nur besser werden… Ach ja, den Zmorge verregnet uns, unser Little Runaway gibt plötzlich seltsame Pfeifgeräusche vo nsich und in einen Kuhtrieb geraten wir auch…

Breakfast in Normanville

So nicht perfekt der Regen auch ist, die blühende Ntur ist wunderschön!

Hopefully off to Kangaroo Island

Great Ocean Road – 12 Apostles

What shall we say, that’s why most people travel the Great Ocean Road.

Gibson Steps were just great! Nasty, cold, wet and windy weather and therefore no people at all! Hm, not tooooo difficult actually because the car park is to small for coaches and the steps to hard work for most of the Asian tourists, I like!

Gibson steps
Empty beach

The official highlight of the Port Campbell National Park are the 12 Apostles, but honestly for me they were indeed the most crowded but also the last spectacular of the park. But, here we go, including rain… (Don’t forget, this is the absolute only toilette in the whole park, outside of the rhe town, funny enough it comes with instructions 🤣)

Abends
Morgens
My highlight, an Echidna climbing steps
Toilet usage instructions, and yes, they are needed!!!
Und weil so schön war, hier noch einmal, die berühmten 12 Apostles

One of the most spectacular views here is hardly to be banned on a photo, it’s the Razorback Rock. The ocean here is like a which pit, roaring and spluttering, faszinating.

Furthermore, the view down to Loch Ard Gorge is stunning. And the view at the bottom even more, especially with no people around.

What we didn’t expect was this great view at the shore of the Shearbrooke River.

Känguru Tail Flowers
Broken Head

Port Campbell itself is a lovely small town with a cool pub.

Hasenplage, aber süss sind sie

London Bridge

The Grotto

What noone ever talks about is Bay of Islands Coastal Park along the shipwreck coast which was absolutely stunning and almost abadoned by people.

Bye bye Grat Ocean Road – heading off towards South Australia!

Great Ocean Road – Cape Otway

OK, ich gebs zu, der Tag war wettermässig eher mässig, die Fahrt durch den Wald am Cape Otway etwas eintönig unsere versuchte Ausweichroute über die Old Coach Road nur für 4WD suitable und den Znacht hat’s auch verregnet, ich habe also aaaaabsolut keine Lust, den Tag in ein Reisetagebuch zu packen…

Maits Rest

Fleischfressende Schnecke

Brinbi Caravan Park is famous for camping under koalas and indeed, in two different days we’ve found 5 different koalas, and a baby, awesome!

Unsere Rettung beim verregneten Dinner – OK, dieFlasche Wein hat auch nicht geschadet…
Sleeping Koala
Koala mit Baby
Baby Koala
Auf der Suche nach Essen
Give it a good scratch
Sleeping Koala
Baby hanging around

Lighthouse

View from the light house

Bye bye Cape Otway, Blanket Leaf Bay haben wir uns im dichten Nebel erspart, leider eigentlich – next stop 12 Apostles.

Fog..
On the way towards 12 Apostles
Last Koalas along the road
If Markus plans the day and we suddenly hit a 4WD Track…

Great Ocean Road – Lorne to Cape Otway

I admit, we only took the ocean road till this spot to take this famous pic and headed inland again to drive through the Great Otway Nationalpark towards Erskine Falls.

Last time we’ve seen Erskine Falls it wasn’t much more than just a dripping, this time after all the ains, it was stunning.

We’ve even tried to do the walk further towards Lorene, but with an expectation of over 20 river crossings over slippery rocks, we waived the idea in favor of an hour at the beach in Lorne, do our laundry and get a lazy hour at the beach. What shall I say, Australia is a pretty safe country, even your laundry is guarded.

Some Aussis told us, that the service in touristic institutions has dropped after covid because of staff shortage. Truth told we haven’t made this experience, moreso that the restaurants didn’t even open. Meaning tonight was the choice between Indian, Chineese or Italian food or of course do some self cooking. But Lorne was our planned spot for a two days rest, so that wasn’t an option…

Barramundi
Kormoran
Swinging Bridge
Lorne beach
View towards Split Lighthouse in Aireys Inlet
Our Campground
Mondfinsternis

Heutiger Plan waren ganze 45 km von Lorne bis Apollo Bay. Was soll ich sagen, wir haben glatte 12 bis Jamieson River geschafft… Irgendwo hatte ich was von Devils Elbow gelesen, weil wir den letztes Mal verpasst hatten, hat mir das keine Ruhe gelassen und wir wollten die vermeintlichen 4km rasch zurück fahren, um den mitzunehmen. Tja, spektakulär ist anders, 4 km warens auch nicht und gekostet hat uns die doofe Tafel wegen Road Work glatt eine Stunde…

Gestern waren wir zu faul, also nehmen wir Teddys Lookout inklusive River Gorge Walk heute mit, einfach eindrücklich.

Um Lorne herum gibt es so viele Walks , nicht ganz einfach, den passenden auszuwählen, wir haben hin und her überlegt, ob wir den 2km Walk zu den Cora Lynn Cascades noch machen sollen oder nicht. Wir waren neugierig, also los geht’s. Oh Mann, habe ich das bereut, über 2.5 km downhill, tiefer Schlamm und an den Rückweg dürfen wir gar nicht denken, den hatte die „Walkübersicht“ auch irgendwie unterschlagen…

Matsch, grrr
Meh Matsch…
Zviel Matsch…

Die Cascades sind hübsch, aber ganz ehrlich gesagt die Anstrengung über den steilen, matschigen Weg nicht wirklich Wert..

Hinterher waren wir oder zumindest ich ziemlich auf der Schnauze, entsprechend habe ich meinen armen, geplagten Beinen den Walk zum Sheoak Waterfall erspart, mich mit meinem Buch und einem wohlverdienten, kalten Bierchen in den Schatten geknallt und mich darüber gewundert, dass Markus nach viiiiel zu kurzer Zeit zurück war, der arme Irre ist wegen schlechten Gewissens den ganzen Walk gerannt, zum Glück hatte ich noch keine Zeit, mein Bierchen zu leeren; schwupps und weg…

Wir sind dann nur noch die paar Meter zum Jamieson Creek gefahren und haben uns auf dem herrlich gelegenen Campground mit unschlagbarer Aussicht gemütlich eingerichtet.

Female King Parrot

Am Morgen gabs ein Selfie mit einem freundlichen Besucher und ein grosses Hallo mit Joey, danach bei stürmischem Wetter die ganzen tollen Aussichten, Buchten und Klippen entlang der Great Ocean Road. Zum düsteren Wetter passt auch was wilde Meer perfekt.