Southwest Australia – Lime Stone Coast and Fleurieu Peninsula

Scheisse, das war heut nicht mein Tag… Frei nach den Toten Hosen passt der Titel perfekt auf den heutigen Tag.

Nach der Grat Ocean Road haben wir uns einen kurzen Stopp in Warrnambool gegönnt, ich wollte mir eins meiner Lieblingsgraffities nochmals in Natura ansehen.

Und dasjenige von Jimmy auch, das war vor 5 Jahren noch in Arbeit, jetzt ist es fertig.

Aber auch ansonsten lohnt sich ein Stopp hier nur schon wegen der vielen pictoresken Kolonialgebäuden.

Übernachtet haben wir dann in Port Fairy, weil wir von mehreren Aussis gehört hatten, dass sich das lohnt.

Portland ist für seine historic Waterfront bekannt.

Nelson Lighthouse

Und ab jetzt läuft alles schief. Eigentlich wollen wir in die Grampians, noch etwas Outback Feeling schnuppern, nur campen bei 3 – 8°C? Also Backup, wir fahren nach Kangaroo Island, doof nur, dass wegen Sturm die Fähren zwei Tage lang nicht fahren, die für den nächsten ist dann auch nicht buchbar, wir verlieren also noch einen Tag… Doof, aber nicht sooo tragisch, planen wir also einen ausserordentlichen Halt in Robe ein, auch das hatten uns mehrere Aussis unabhängig voneinander empfohlen. Die Fahrt dorthin ist sehr schön, unser Campground am See richtiggehend romantisch, das Städtchen eher unspektakulär, dafür die Küste umso genialer, vorausgesetzt man mag rauhes stürmische Wetter und Frühstück im niesligen Nebel.

Robe Obelisk

Wir überlegen lange hin und her, wohin mit der letzten Nacht vor dem Ferrytransfer, entscheiden uns dann für einen mit Feuermöglichkeit. Nur doof, dass sich herausstellt, dass der geschlossen ist. Ausweichmöglichkeit ist einer im Deep Creek National Park, nur saudoof, dass die ins hier eine überflutete Strasse in den Weg schmeissen, aber 40cm ohne Schnorchel? No way! Egal, solange der Kühlschrank funktioniert, mein Bier kalt bleibt und ich mein Steak heute abend auf dem Lagerfeuer grillen kann, passt alles. Endlich angekommen, heisst es glatt „strictly no campfires“. Scheisse, 10 Grad, kein Lagerfeuer und unsere Steaks gibts wohl als Carpaccio…

Little Ferry to Fleurieu Peninsula
Flooded Road

Schöner Lichtblick, unsere abendlichen Besucher und ein kühles Bierchen.

Mal schauen, wenn morgen die verdammte Fähre nicht absäuft, kann es nur besser werden… Ach ja, den Zmorge verregnet uns, unser Little Runaway gibt plötzlich seltsame Pfeifgeräusche vo nsich und in einen Kuhtrieb geraten wir auch…

Breakfast in Normanville

So nicht perfekt der Regen auch ist, die blühende Ntur ist wunderschön!

Hopefully off to Kangaroo Island

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: