Great Ocean Road – zweiter Anlauf

So, mit neuer Autobatterie gehts an Torquay vorbei direkt zum Great Ocean Road Memorial.

Unser Campground in Lorne liegt perfekt an einer Flussmündung direkt am Meer und am Rande des Otway NPs. Am Morgen spazieren wir zuerst über eine steile Treppe zum Erskine Fall, welcher jetzt im australischen Herbst leider nur wenig Wasser führt.

Teddys Lookout
Teddys Lookout
Erskine Falls

Das Städtchen ist total herzig und hätte einige Wanderwege zu bieten, aber irgendwie rennt uns die Zeit davon, entsprechend fahren wir am nächsten Tag schon wieder weiter. Endlich bietet auch die Great Ocean Road die erwarteten eindrücklichen Aussichten. Wir kommen kaum vom Fleck, würden am liebsten alle 500m anhalten, Pause machen, die Aussicht geniessen und Fotos schliessen.

Abends finden wir allen Unkenrufen zum Trotz (hier ist wegen des Labor Days ein langes Wochenende und angeblich alles für drei Tage ausgebucht) schon beim zweiten Anlauf einen Campingplatz am Cape Otway, sogar mit Feuerstelle und angeblich Koalas in den Bäumen. Die Koalas finden wir auch, allerdings erst am nächsten Morgen nach dem Leuchtturmbesuch.

Für den kurzen Walk im Rain Forest bei Maites Rest fahren wir sogar einige Kilometer zurück. Die Farnbäume und riesigen Eucalyptus sind auch wirklich eindrücklich.

Nach einer kurzen Lunchpause lassen wir uns auf Empfehlung nochmals zu einem Waldspaziergang verleiten, angeblich mit Wasserfall am Ende. Naja, ist wohl Definitionssache, der Walk an sich ist schön schatti(haben endlich die ersehnten 30Grad und auch noch windfrei, es wird heiss😁), der Wasserfall kaum einen Meter hoch und fallen tut auch nichts, höchstens rinnen.

„Wasserfall“

Am späten Nachmittag realisieren wir erst, dass wir schon beinahe bei den 12 Aposteln sind. Vorher aber die Gibsons Steps, mir fällt nur eins ein: „wow“.

Die 12 Apostel nehmen wir auch noch mit, auch wenn uns alle Aussis inbrünstig gewarnt haben: „it’s awful“, „it’s crowded“, “ you have to park about 1 km away“, „there are by far better places“. Recht haben sie, überfüllt ist es wirklich, vor allem als wir etwas später zum vermeindlichen einsamen, romantischen Sonnenuntergang nochmals zurückkehren, zudem effektiv bei weitem nicht DAS Highlight dieser Ecke.

Eigentlich wollten wir am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang wieder los, um das tolle Fotolicht auszunutzen, allerdings verarscht uns Petrus und wir haben eine dichte Wolkendecke. Egal, der Reihe nach klappern wir alle Stopps, Viewpoints und Walks der Gegend ab, es ist unglaublich!!!

Zum Abschluss der Great Ocean Road tummeln wir uns noch etwas im Bay of Islands NP herum und finden einige der wohl schönsten Buchten, die wir je gesehen haben.

Die Fahrt über die Great Ocean Road war fantastisch, möchte sie aber keinesfalls in dee Hauptsaison machen, auch würden wir nächstes Mal viel mehr Zeit im Otway Nationaloark einplanen. Morgen gehts weiter „Destination anywhere“.

2 Gedanken zu „Great Ocean Road – zweiter Anlauf“

  1. Zu diesen tollen Bildern passt mal wieder nur ein einziges Wort:
    WHOW!
    Besonders der Sonnenuntergang mit den Ästen davor hat es mir angetan. Und natürlich die Felsen im Meer. Die Natur von ihrer schönsten Seite…

    1. Hallo Caro, habe deine Kommentare schon vermisst 😁. Jaaa, die Küste ist wunderschön, leider aber auch ziemlich touristisch, mussten zeitlich immer etwas um die Massen herumzirkeln… En liebe Gruess, Marietta

Kommentar verfassen